Galerie im Höchhuus


Galerie im Höchhus, Seestrasse 123, 8700 Küsnacht

Kontraste von Erika Saratz und Marlys Sennheiser

Kontraste von Erika Saratz und Marlys Sennheiser

Küsnacht, 26. März – Aktuelles Schaffen und frühere Arbeiten zweier Künstlerinnen beleben die Räume der Galerie Höchhuus in Küsnacht: Im vielseitigen Schaffen von Erika Saratz und Marlys Sennheiser mit Radierungstechniken, Gouache, Kamera und Mischtechniken finden Betrachter nicht nur spannende Kontraste, sondern auch Gemeinsamkeiten.

Zwei Frauen, zwei Lebenswerke: Seit über 40 Jahren arbeiten Erika Saratz und Marlys Sennheiser mit einer gewaltigen Schaffenskraft als Künstlerinnen. Jede auf ihre eigene Weise. Nun stellen sie erstmals gemeinsam in der Galerie Höchhuus in Küsnacht aus. „Mit unserem Ausstellungstitel ‚Kontraste’ thematisieren wir einerseits die Unterschiede zwischen uns beiden. Andererseits können die Betracher jedes einzelne Bild auf Kontrast hin untersuchen – sei es in den Farben, Tönen oder Schattierungen“, erklärt Erika Saratz. Die Galeriebesucher entdecken auch Kontraste in den jeweiligen Arbeitsperioden von Erika Saratz und Marlys Sennheiser und begeben sich auf einen interessanten Kunstgang zwischen aktuellem Schaffen und Retrospektive.

Stoffmuster als Quelle

In ihren Arbeiten mit Acryl, Aquarell, Gouache, Farbstift und Mischtechniken sowie in ihren Fotografien und Kombinationen aus Malerei und Fotografie erkennt man sofort die Quelle von Saratz’ Kunst: Die gelernte Textildesignerin arbeitet auch heute mit detailgetreuen Studien einer Blüte oder findet in ihren Sujets Strukturen, die ein Muster ergeben. Nicht selten lösen sich die Objekte ins Abstrakte auf. Bewusst verfolgt Saratz beide Vorgehensweisen: die naturgetreue Wiedergabe und die Abstraktion. Seit kurzem experimentiert Saratz mit dieser Dualität auch in der dritten Dimension und lässt Relief-artige Skulpturen aus Bronze entstehen.

Radierungen als Ursprung

Marlys Sennheiser hat über 25 Jahre lang intensiv radiert. „An der Arbeit mit Radierungen hat mich das Experimentelle fasziniert. Ich habe gerne auf derselben Platte weitergewerkelt, bis diese fast durchgearbeitet war. Diese Kombination aus Zeichnen, Ätzen oder anderen Verfahren wie Zuckersprengung empfand ich als unheimlich anregend“, erzählt Sennheiser von ihrer früheren Arbeitsweise. Doch die Platten sind anstrengend zu bearbeiten, weshalb Sennheiser vor rund zehn Jahren „nach einem fliessenderen Material“ gesucht hat. Heute malt sie intensiv mit Gouache. Inspiration findet auch Sennheiser in der Natur: „Ich bin ein Naturmensch und sauge die Farben, das Licht, die Bewegung und die Geräusche regelrecht auf.“ So entstehen farbenfrohe Gemälde voller Bewegung, und in einigen lässt sich die Liebe zur Radierung noch immer erkennen.

Küsnacht, Hannover, Engadin, Romanshorn

Erika Saratz und Marlys Sennheiser sind über ein paar Ecken miteinander verwandt. Immer wieder getroffen haben sich die beiden an Familienanlässen, doch besser kennen gelernt habe sie sich durch die Kunst – an Kursen und Ausstellungen. Erika Saratz-Baumann (*1950) ist in Küsnacht aufgewachsen und bildete sich an der Textilfachschule Zürich zur Textildesignerin und Textiltechnikerin aus. Seit 1977 ist sie als freischaffende Malerin tätig. Seit der Ausbildung an der CAP Fotoschule Zürich im Jahr 2005 beschäftigt sie sich auch intensiv mit Fotografie und besucht regelmässig Weiterbildungskurse zu verschiedenen Techniken. Saratz lebt bereits 40 Jahre lang in Pontresina, wo sie seit 20 Jahren für die Kunstausstellungen im Hotel Saratz die Verantwortung trägt. Sie ist verheiratet und Mutter von drei erwachsenen Kindern.

Marlys Sennheiser (*1947) ist in einem kunstinteressierten Haus in Winterthur gross geworden. Bei Helmut Seehausen, Lehrbeauftragter der Kunsthochschule in Kassel, studierte sie Malerei, Porträt, Aquarell, Landschaftsmalerei, Monotypie und Gouache. In dieser Zeit entdeckte sie auch die Radierung. Nach Jahrzehnten in Hannover, wo sie drei Kinder aufgezogen hat, lebt und arbeitet sie heute in Romanshorn und in Zuoz.

Eckdaten der Ausstellungen Erika Saratz und Marlys Sennheiser in der Galerie Höchhuus in Küsnacht

  • Vernissage: Freitag 6. April, 18.00 bis 21.00 Uhr
  • Öffnungszeiten Ausstellung: 7. bis 22. April 2018, Freitag 17.00 bis 20.00 Uhr, Samstag und Sonntag 14.00 bis 17.00 Uhr
  • Finissage: Sonntag, 22. April 2018, 14.00 bis 17.00 Uhr
  • Adresse: Galerie im Höchhuus Küsnacht, Seestrasse 123, 8700 Küsnacht

Porträtaufnahme Erika Saratz Poträtaufnahme Marlys Sennheiser

 

"kalt/warm" von Erika Saratz, 2017
Fotoarbeit, Fine-Art-Print
"Licht und Wasser", 2016, Gouache,
gemalt von Marlys Sennheiser

 

Mehr zum Programm

Galerie im Höchhuus Küsnacht

 Galerie Höchhuus KüsnachtDie Galerie im Höchhuus bietet Kunstschaffenden aus der Region die Möglichkeit, in ihren historischen Räumen auszustellen. Ein ehrenamtlich wirkendes Team organisiert jährlich 4 – 6 Ausstellungen zeitgenössischer Malerei, Bildhauerei und Fotografie. Das Programm wird auf Grund von Werkproben der interessierten Künstlerinnen und Künstler zusammengestellt.

Das Höchhuus war ursprünglich ein Doppelwohnturm. Seine ältesten Teile datieren aus dem Jahr 1267. Nach 1515 erhielt es seine heutige Gestalt mit dem Aufbau des Riegelwerkes, dem Walmdach und dem seeseitigen Anbau. Ende der sechziger Jahre sollte es der Verkehrsplanung zum Opfer fallen. Zur Rettung des historischen Gebäudes formierte sich eine Stiftung, welche mit Hilfe von Bund, Kanton, Gemeinde und privaten Spendern das Haus renovierte und unter Schutz stellen liess. Die Gemeinde Küsnacht mietet das Höchhuus und stellt es für kulturelle Zwecke zur Verfügung.